25 Jahre Haus Schwarzenberg

Christian Günther ist als CG-products einer unserer liebsten Lieferanten ansässig “um die Ecke” in Berlin, als Künstler zwar eher unscheinbar aber seit Jahrzehnten als Gestalter und Anwender seiner eigenenen Instrumente eine herausragende Persönlichkeit.

Vom 28.7. bis zum 15.8.2020 ist sein Mandalamat und/oder weitere seiner Werke der Kern der Ausstellung Lauschen statt Rauschen in der Galerie Neurotitan im Haus Schwarzenberg Berlin-Mitte und mit Sicherheit sehenswert (!).

Die Vernissage findet als Livestream heute ab 19 Uhr statt.

Das gefällt mir auch!

Schwere OP: Erfolg in letzter Minute!

Die kurzfristige Mehrwertsteuersenkung betrifft natürlich nur in Deutschland ansässige sogenannten Endverbraucher, aber der Schritt war nicht ganz einfach. Erst am letzten Tag des alten Monats konnten wir die notwendigen Änderungen an drei(!) miteinander verwobenen Programmen hinbekommen und damit alle Bruttopreise von 19% auf 16% Mwst absenken, was in den meisten Fällen zu krummen Zahlen als Endpreis führt. Bei uns ist also jetzt alles ein wenig preiswerter .. z.B. .. der Future-Retro XS bis gestern für 1190 EUR ist ab heute für 1160 EUR zu haben.

Und apropos Preise .. der von mir ebenfalls hochgeschätzte Polivoks PRO war in unserem Lagerbestand im Originalkarton zum Teil nicht einwandfrei und neu sondern begrabbelt und eindeutig B-Ware; Das war nicht unser Fehler, wir bitten um Nachsicht und haben gegebenenfalls sofort getauscht oder zurückgenommen. Da wir diese sowieso seltenen Stücke leider nicht retournieren können, haben wir also nun begrenzt auch Polivoks PRO zum Sonderpreis(!) – auf Anfrage.

Dann kann ich noch berichten, dass ich unseren “beloved showroom” am Kotti überm Rewe aktuell aufräume und ausmiste um Platz für all das neue zu schaffen, was unsere Freunde und Partner so in den letzten Monaten gebaut und geschaffen haben. Sobald alles steht machen wir gern ein paar gute Videos, wir freuen uns (auch) auf Eure virtuellen Besuche, Rückfragen und Mails. Danke.

 

Die Illustrationen von Nik Neves..

Nik Neves ist als Kunde in unser Fachgeschäft gekommen und war angetan von der Athmosphäre, hat sich hingesetzt und gezeichnet, kam immer wieder, brauchte Module und Wissen, hatte Fragen und dokumentierte derweil Situationen im Laden in seinem Skizzenblock. Über Monate ging das so und war mehr als willkommen, beruhigende alternative hoch kreative Tätigkeit inmitten der notorischen Klangforschung.
So entstanden die bildlichen Momentaufnahmen aus der Zeit vor der Coronakrise, die zeigen, wie es bei uns zugeht, wie es aussieht und was wir hier tun und lassen. Sehr gern haben wir seine Werke als Thema unserer aktuellen Website übernommen und freuen uns umso mehr, dass neben uns auch die Jury von American Illustration eines dieser Werke in ihre jährliche Veröffentlichung übernommen hat, wir gratulieren!

after the break @ SchneidersLaden

Bei uns (SchneidersLaden) kann man ab sofort auch wieder persönlich einkaufen, allerdings nur direkt aus unserem Lager im Hof  der Ritterstr. 3 (10969 Berlin), wo wir einen Abholtresen eingerichtet haben und auch (begrenzt) Parkplätze auf dem Hof anbieten können, wenn es mal etwas mehr sein sollte.
Täglich von 10 bis 18 Uhr sind wir dort erreichbar, wo früher einmal der sogenannte Spiegelsalon an der Straße lag, wir freuen uns über Euren Besuch. Eine Bargeldkasse haben wir dort noch nicht eingerichtet, aber nach all den Wirren geht es für die meisten von uns ja sicher auch mit der EC- oder Kredit-Karte (btw: jetzt auch Amex).

Für Beratungen, längere Gespräche und einfach mal alles ausprobieren öffnen wir auch unseren Showroom direkt am Kottbusser Tor ab 2. Juni wieder, bitten allerdings zwingend um Vereinbarung von Terminen vorab per Mail oder Telefon.
Wir hoffen, dass damit alle Kunden und Mitarbeiter auch locker durch mehr oder weniger schlimme virale Zeiten kommen, und .. wir tragen gern für Euch eine Maske wenn es mal etwas enger werden sollte und freuen uns auch Eure hier zu sehen (!), danke.

In memorian Florian Schneider..

Die Sendung Elektrobeats auf Radio1 ist ein kleines Mekka für viele unserer Kunden und Freunde. Diesen Sonntag (17.5.20) beschäftigt sich Olaf Zimmermann dort noch einmal mit Florian Schneider, dem kürzlich verstorbenen Gründungsmitglied von Kraftwerk und einem guten Bekannten und frühen und treuen Besucher und aktiven Teilnehmer unserer Fachmesse SuperBooth seit ihren Anfängen.

NIX mit Ama***, Beh******, etc.

Wer mich kennt, weiß auch warum: Große Verkaufsplattformen und ihre diversen hinterfotzigen Versuche, an unser aller Daten zu kommen und uns daran zu gewöhnen führt zu einer unglücklichen Abhängigkeit, der ich mich wiedersetze wo ich nur kann.
Nun wurde ich grad mal wieder von AMA*** für ein tolles Bezahlsystem angeworben, was unverzichtbar sei, weil es bereits von Thomann, Session, Just Music, Music Store und Rockshop benutzt wird.
Ich halte das nicht für ein Argument, dort ebenfalls mitzumachen, sondern auf diesem Wege mal die werthen Kollegen und unsere Kunden zu ermahnen, auf den Gebrauch zu verzichten? Man muss doch nicht jeden internationalen Schwachsinn mitmachen, um sich das eigene Grab zu schaufeln?

Es lebe das echte Bargeld und die lokale Bank (wenn es die noch gibt (?)).
Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit.